Klasse Hanselmann

Wir wohnen in Goldach

Zweimal machten wir diese Woche eine kleine Rundreise zu unseren Wohnorten in Goldach. Am Dienstag spazierten wir unterhalb der Bahnlinie von Haus zu Haus und schauten, wo die einzelnen Kinder wohnen. Der Weg führte uns von der Haini-Rennhasstrasse via Libellenstrasse bis ins Dorfzentrum. Wir waren ungefähr zwei Stunden unterwegs.

Am Freitag absolvierten wir die zweite Tour mit unseren Velos oberhalb der Bahnlinie. Mit gelben Leuchtwesten begaben wir uns in zwei Gruppen auf den Rundgang. Von der Unionstrasse fühte der Weg  an die Mühlebergstrasse. Den Hohrainstich hinauf bis zum Hohrainweg mühten wir uns zu Fuss ab, denn es ist sehr steil. Davids Mutter stärkte uns noch mit einem Sugus. Nun ging es endlich abwärts Richtung Chellenstrasse. Weiter unten bekamen wir bei Herr und Frau Hanselmann noch ein Glas Sirup und einen Riegel, bevor wir uns auf den Rückweg  zum Schulhaus machten. Gerade richtig zur Pause erreichten wir nach einer coolen Velotour wieder unser Schulhaus.

 

Einige Stimmen: Es war cool. Wir hatten alle Spass. So eine lange Velotour habe ich noch nie gemacht. Es war sehr nett, dass wir einen Sugus, Sirup und einen Riegel bekamen. Jetzt weiss ich, wo alle Schüler und Schülerinnen unserer Klasse wohnen. Es war lustig und spannend auf den Rundkursen. Hoffentlich machen wir wieder einmal so etwas. Ich wurd schon etwas müde.

Geschichten „Der kleine Fuchs“

Der kleine hungrige Fuchs
Ich darf das erste Mal aus dem Bau. Da kommt ein kleiner Dachs. Ich frage ihn: «Wie alt bist du? » «Ich bin 1 Jahr alt. Wie alt bist du? «Ich bin 9 Monate alt! Sind wir Freunde? » «Ja! » Der Dachs und ich toben. Wir haben viel Spass!
«Dachs, hast du nicht auch Hunger? » «Doch! » Mama Fuchs hört das. Sie geht raus. «Mama, ich habe Hunger! » «Ja, das habe ich gehört. Papa ist auf der Jagd. Er kommt sicher bald wieder. Was macht der Dachs hier? » «Mama, das ist mein Freund. » Dann kommt Papa Fuchs. Aber er kommt nicht alleine, sondern mit Papa Dachs. Papa Fuchs hat sehr grosse Beute. Alle fressen davon und geniessen den Festschmaus und sie kehren dann sicher zurück nach Hause. (Anna B.)

Der kleine Fuchs

Ich klettere zum ersten Mal aus dem Bau und ich merke, dass es gar nicht so einfach ist. Aber ich habe es geschafft.Ich begegne einem Frosch. «Hallo!» «Guten Morgen, ich heisse Froschi und du?» «Ich heisse Fuchsi. Wohin gehst du?» «Komm einfach mit.’’ «Wow, wo sind wir?» «Wir sind am Teich.» «Der ist ja echt gross.»
«Es wird langsam Abend, ich muss gehen.» «Okay, tschüss. Ich komme morgen wieder.» «Okay!» (Shayenne)

Die Maus und ich

An einem schönen Sommertag möchte ich auf die Jagd gehen. Ich springe aus meinem Bau heraus. Ich mag nämlich die Jagd. Dort vorn sehe ich sicher eine saftige Maus. Die hole ich mir, los. So, jetzt schleiche ich zu ihr ran. Oh nein, sie hat mich bemerkt. Schnell renne ich hinterher. Dich kriege ich, denke ich. Achtung, ein Bach, da habe ich sie sicher. Doch die Maus hat einen Stein entdeckt und springt auf den Stein und dann auf die andere Seite. Doch ich bin ein schlauer Fuchs und hopp! Schon stehe ich vor ihr. Die Maus bleibt stehen und fragt: «Wollen wir Freunde sein? » «Ja, komm, wir gehen in meinen Bau zurück. » (Gian –Lorin)

Der Fuchs und der Dachs

Mein Name ist Fuchsi. Heute darf ich endlich alleine aus dem Bau. Ich habe schon lange darauf gewartet, jetzt ist es so weit. Ich krieche aus dem Bau. Da kommt ein junger Dachs. Er fragt: «Bist du heute auch zum ersten Mal hier draussen? » « Ja, bin gerade eben aus dem Bau gekommen, lass uns ein Abenteuer erleben. » Sie erkunden die Natur im Wald, und sehen, dass sich der Wald für Verstecken bestimmt am besten eignet. «Super, lass uns anfangen, ich zähle auf zehn 1 2 3 4 ……. Ich komme.» «Wo bist du?» Ich suche und suche und ich habe ihn nicht gefunden, doch dann kommt er plötzlich aus einem hohlen Baumstamm hervor und sagt: «Es ist dunkel, lass uns morgen weiter spielen.» (Anna Z.)